Christian M. Scheibener soll in Dubai verstorben sein.
Christian M. Scheibener soll in Dubai verstorben sein.

Dubai – Das Jahr 2022 begann für den norddeutschen Geschäftsmann Christian M. Scheibener unter arabischer Sonne. Der global auftretende Forex-Trader „OmegaPro“ hatte Scheibener als neuen Chief Operating Officer (COO) angeworben. Dilarwar Singh, unumstrittener Kopf von OmegaPro, stellte Scheibener seinem anderen Führungskopf Andreas Szakacs zur Seite.

Großes hatten die drei Unternehmer vor. Und zu einer Werbeveranstaltung in Dubai kam sogar der portugiesische Fußball-Superstar Luis Figo. Doch bald darauf verstummten Jubelmeldungen von OmegaPro und Christian M. Scheibener. Der „Omega-Mann“ soll – so Gerüchte – zu Tode gekommen sein. Verschiedene Quellen sprechen von schwerer Krankheit, von Suizid und sogar von einem Attentat.

Im äußeren Auftritt der OmegaPro war man offensichtlich zuletzt sehr bemüht, alle Hinweise zu Scheibener und OmegaPro vergessen zu machen.

Christian Michel Scheibener galt neben seinem langjährigen Partner Michael Thomale als schillernde Figur im Kryptomarkt. Scheibener und Thomale waren Partner jener Nexus Global, die so plötzlich verschwand wie nun Scheibener. Auch Nexus war im Geschäft rund um den Forex-Handel, jenem riskanten Geschäft mit Fremdwährungen, werbend tätig.

Michael Thomale, gebürtiger Sachse und Weltenbummler, zog es im gleichen Zeitraum auch nach Dubai. Jedoch sei das Tischtuch zwischen den beiden Unternehmern bereits Anfang 2021 zerrissen gewesen. Thomale entwickelte sich nach einer Zwischenstation bei „Skytraders“ zum Berater im internationalen Immobiliengeschäft.

Dilawar Singh von OmegaPro war auf Anfrage unserer Redaktion leider nicht erreichbar. Es bleibt abzuwarten, wann die Position des COO bei OmegaPro neu besetzt wird.

x